SEO Texte schreiben

Male robot thinking about something.

SEO Texte schreiben – Mensch oder Maschine?

 

Die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte, denn neben Keywords und Linkbuilding zählt beim Texte schreiben vor allem eines, die Relevanz.

Ohne Keywords geht’s nicht! – Aber wer sich gleich am Anfang überlegt, wie er den “notwendigen” Text am besten um seine mühsam definierten Keywords gruppiert, erleidet mit großer Wahrscheinlichkeit Schiffbruch.

Am Anfang schuf Google das Keyword! Egal, um was es auf einer Webseite geht oder welche Produkte und Dienstleistungen über einen Onlineshop verkauft werden sollen: Der jeweilige Anbieter möchte von möglichst vielen kauflustigen Kunden oder Kaufinteressenten gefunden werden. Affiliate-Blogs machen da keine Ausnahme, denn auch die Werbebanner und Produktlinks erwirtschaften nur Geld, wenn sie geklickt werden. Doch beim Texte schreiben im Internet geht es heute um mehr. SEO-technisch darf der Title-Tag nur 69 Zeichen lang sein, die Description mit 155 Zeichen schon ein wenig länger, sonst wertet Google diese in den Suchergebnissen ab. Außerdem sollten die Keywords in Title, Description und Text vorhanden sein, wenn es geht, auch in Variationen. Das Texte schreiben kann da schon ganz knifflig werden und je nach Text-Gattung (z.B. bei Pressemitteilungen) möchte der ein- oder die andere aus der Marketingabteilung auch noch ein Wörtchen mitreden … 

Einen Text mit Mehrwert schreiben

Es geht halt immer um mehr, vor allem mehr „Mehrwert“. Wo sollen die Links hin? In die Überschrift, in den Text, gleich oben oder eher unten? Nur interne Links im Text, wie bei Wikipedia, und die Externen darunter? Sollen diese „follow“ oder „nofollow“ sein? Auf alle Fälle verweisen sie auf mehr Informationen und bedienen somit zusätzlich den „Mehrwert“ eines Textes. Was den Text selbst betrifft, bekommt der Schreiber oder der Auftraggeber den „Mehrwert“ aber nur, wenn er einfach einen kreativen Schreibprozess laufen lässt und vom SEO-lastigen Standardtext abweicht. Daher lautet mein Tipp: Einfach den Text schreiben und die journalistischen Werkzeuge anwenden, etwa die berühmten W-Fragen, eine ordentliche Recherche, Quellen sammeln, etc. -  und erst am Ende den Text SEO-technisch überarbeiten.

Kreativität – Einfach mal schreiben!

Bei einem Text geht es um Kreativität. „Kreativität wird ganz allgemein als die Erschaffung neuer und brauchbarer Formen definiert“ (Quelle Wikipedia) und das soll er auch sein, der Text: neu & brauchbar!

Texte für das Internet zu schreiben, ist eine besondere Kunst mit Know-how und Erfahrungswerten. Was macht nun einen guten Text wirklich aus? Zum einen sollte hier die Kunst zum Ausdruck kommen, einen interessanten und vor allem lesbaren Text zu erstellen – aus SEO-Sicht mit dem von Google selbst vorgegebenen Regeln – und zum anderen mit den für Webmaster sowie Texter bereit gestellten Werkzeugen, wie z.B. die Google Webmaster Tools oder der Keyword Planner. Es ist selbstverständlich, dass der Schreiber während seiner kreativen Phase sein Themenumfeld kennen muss. Auch dass er im Vorfeld eine fundierte Keyword-Recherche bezogen auf das Produkt, die Dienstleistung oder den Artikel durchgeführt hat oder diese „weitgehend“ kennt. Doch ein Text entsteht nicht allein durch Keywords, sondern durch einen steten, immer neue Impulse angereicherten Gedankenfluss und fundierter Recherche der Aussagen und Fakten im Text.

Das gute alte Handwerkszeug

Die Problematik: Ein echt guter, interessanter Text und dann noch SEO-optimiert in einer Stunde, oder noch besser auf Knopfdruck zu erstellen ist ein Ding der Unmöglichkeit. Eine reine SEO-Optimierung ist sicherlich möglich, aber die Texte sind am Ende zu allgemein und der Lesefluss plätschert so dahin oder ist gar stocksteif und ungemütlich zu lesen. Für einen ordentlichen Text sollte der Schreiber sich Zeit nehmen und der Auftraggeber ihm die notwendige Zeit geben. Wer im SEO Erfolg haben will, gibt Geld bei Technik, für Content und für Backlinks aus. Und wer es auf Content abgesehen hat, der muss  der Recherche und der Schreibkunst Tribut zollen. Die Größe eines Textes ist sicherlich nicht ganz irrelevant, vor allem dann, wenn es Spaß mach ihn zu lesen und der User nicht vor einer sinnlosen Textlawine sitzt. Das minimiert auch die Absprungraten. So sind mittlere Texte, um die 200-300 Wörter, wenn sie eine Art kurze Anleitung oder Liste für schnelle Information beinhalten, durchaus für den Leser sehr interessant. Auch noch kleinere Texte haben ihre Berechtigung.

Machen Sie die Leser neugierig

Keyword-optimierte Texte finden sich häufig auf so genannten Landingpages, natürlich auch auf Startseiten und auf Blogs. Sie sollen Informationen und vor allem Relevanz im Suchalgorithmus für ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung liefern.  Dabei sollte klar sein, dass die wichtigsten Onsite-SEO-Instrumente der Title, die Description und natürlich der Text (sicherlich auch die Priorität der Überschriften H1 – H2 – H3 – …) sind. Ein Text (ein Artikel) sollte mehrere Sinne ansprechen: Neugier nach mehr Informationen aus dem Text, Neugier auf das was noch kommen mag im Text und Neugier darauf, wer es geschrieben hat und ob es da noch mehr von ihm, ihr oder dem Unternehmen zu diesem Thema gibt machen.

Nur wer schreibt, der bleibt!

Meine tagtäglichen Erfahrungen zeigen, dass die Anreicherung von Texten mit zusätzlichen, gut recherchierten und interessanten Informationen, die auch durch Quellen belegt werden können, guten und qualitativ-hochwertigen Traffic auf der Website und vor allem die Aufmerksamkeit des Lesers bringen. Eine Aufmerksamkeit, die auch von der Suchmaschine wohlwollend registriert wird. Für Google zählt vorrangig die Relevanz. Texte müssen nicht immer zwingend SEO-optimiert werden, wenn die kreative Note vom Standard-Text abweicht und Zusatzinformationen den Text aufwerten.

 

Posted on September 18, 2014 in Wissen

Share the Story

About the Author

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Back to Top