Texte schreiben lernen: Der Einstieg

Teil 2: Der Einstieg in den Text

“Aller Anfang ist schwer!”, sagte ein geflügeltes Wort. Natürlich gilt diese Lebensweisheit auch für das geschriebene Wort. Nach der Überschrift ist der Einstieg in den Text die nächste wichtige Hürde, die es zu nehmen gilt. Der Einstieg soll den Leser an den Inhalt fesseln, er sollte einen Anreiz bieten, auch die nächsten Zeilen des Textes weiter zu lesen. Wie man diesen Einstieg gestaltet, hängt zum einen vom Thema des Textes und zum anderen von der Zielgruppe ab, für die der Content erstellt werden soll.

Mein Tipp: Handelt es sich beim Thema um eine eher sachliche Information, empfiehlt sich der typische Nachrichten-Stil (Bericht).

Der Nachrichten-Stil (Bericht), so lernt es jeder Journalist, stellt die wichtigsten Informationen an den Anfang eines Textes. Hier sind es die berühmten W-Fragen, die man in den ersten Zeilen des Textes beantworten sollte:

W-Fragen in logischer Reihenfolge (nicht unbedingt im Text)

 

  • Was geschah überhaupt?
  • Wer ist am Ereignis beteiligt?
  • Wo geschah das Ganze?
  • Wann geschah das Ereignis?
  • Wie ist es abgelaufen?
  • Warum geschah es?
  • Zusätzlich: Welche Quellen gibt es?

Diese Reihenfolge ist nicht zwingend direkt so einzuhalten. Es müssen auch  nicht immer alle Fragen beantwortet werden. Hier entscheidet die Wichtigkeit über die logische Reihenfolge. Manchmal ist die Person am wichtigsten, die etwas sagt und manchmal der Ort, an dem etwas passiert. Auch Fachtexte leben von den einzelnen Fakten und diese Fakten gehören in der richtige Reihenfolge an den Mediennutzer vermittelt.

Für viele Texte (Erlebnisbericht, Feuilleton usw.) ist dieser News-Einstieg einfach zu nüchtern. Hier sollte man einen spannenden, individuellen Einstieg wählen, sonst schaltet der Leser schon an dieser Stelle ab. Doch wie kann man den Einstieg in so einen Text schreiben?

Mein Tipp: Denken und schreiben Sie in Bildern!

Menschen sind visuelle Wesen. Alles was wir lesen und hören, erzeugt in unserem Kopf Bilder, das “Kopfkino”. Schaffen Sie solche Bilder und wecken Sie die Fantasie. Beschreiben Sie etwa einen Ort visuell, erwähnen Sie besondere Stimmungen oder Düfte, schreiben Sie emotional und Sie erwecken Emotionen bei Ihren Lesern. Fällt Ihnen an dieser Stelle nichts passendes ein, lassen Sie den Text am besten liegen. Gönnen Sie sich eine Pause und Sie werden sehen, anschliessend fällt es Ihnen leichter, den perfekten Einsteig für Ihren geschriebenen Text zu finden.

Fazit:

Jeder Stil, jeder Text erfordert eine eigene Herangehensweise. Es ist ein großer Unterschied, ob man eine Pressemitteilung schreibt oder einen Text für einen Imagebroschüre, einen Werbetext oder ein Fachtext. Wichtig ist es immer, ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen und bestimmte stilistische Regeln einzuhalten. Stellen Sie sich die einfache Frage: “Würde ich diesen Text so selber lesen?”

Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, wie man einen interessanten Texteinstieg findet, oder eine Frage zu diesem Thema haben, senden Sie mir einfach eine kurze E-Mail.

 

 

 

 

 

Foto: Uta Herbert / pixelio.de

Posted on Juli 9, 2014 in Wissen

Share the Story

About the Author

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Back to Top