Sie haben keinen Redaktionsplan?

Tipps zur Erstellung eines Redaktionsplans

Ohne eine gut durchdachte Vorgehensweise verfehlt jegliches Content Marketing das gewünschte Ziel. Einen hohen Bekanntheitsgrad und ein positives Image zu entwickeln und so einen unmittelbaren Einfluss auf die Gunst der potentiellen Kunden zu gewinnen, benötigt Kontinuität und einen guten Redaktionsplan. Um eine Struktur und einen zeitlichen Ablauf in die einzelnen Maßnahmen, etwa bei der Pressearbeit, zu bekommen, ist es absolut notwenig, diesen Redaktionsplan zu erstellen.

Was sollte ein Redaktionsplan enthalten?

Der Redaktionsplan sollte alle Kommunikationswege enthalten, über die Sie ihre potentiellen Kunden ansprechen wollen. Dazu gehören beispielsweise ein Unternehmens-Blog, ein regelmäßiger Newsletter, ihre Webseite oder ein Online-ShopSocial-Media-Profile wie FacebookTwitterYoutube oder Google+Pressemitteilungen und Anzeigen-Werbung in verschiedenen Druckmedien und im Internet (Google-AdWords).  Diese Aufzählung lässt sich weiter fortsetzen.

Sie werden schnell merken, wie viele unterschiedliche Wege es gibt und das jede Kommunikation ganz eigene  Herausforderungen bereit hält, um erstens den potentiellen Kunden ihrer Produkte oder Dienstleistungen zu erreichen und zweitens gezielt auf SIE aufmerksam zu machen.

Apropos Kunde … haben Sie sich schon mal gefragt, wer denn eigentlich ihre Kunden sind? Aus welchen Branchen sie kommen oder welche neuen Zielgruppen eventuell für Sie in Frage kommen?

Ziele abstecken und die Kundenanalyse

Eine Kundenanalyse und eine Zielgruppen-Definition sollte unbedingt am Anfang jeder Planung stehen. Nur so können Sie die passenden Wege finden, um jede ihrer Zielgruppen gezielt und effektiv anzusprechen. Der Schuss mit der Schrotflinte in den Ententeich hilft Ihnen nicht weiter. Vielleicht werden Sie so eine Ente treffen, aber die anderen fliegen ihnen hundertprozentig davon. “Best Ager” sollten Sie anders ansprechen als Jugendliche, einen Geschäftsmann interessieren andere Fakten als einen Leistungssportler.

Legen Sie fest, wer in Ihrer Firma für die Umsetzung der einzelnen Content-Marketing-Maßnahmen verantwortlich ist und in welchem zeitlichen Ablauf und mit welcher Häufigkeit etwa ein neuer Blogbeitrag oder ein Pressetext in den Medien erscheinen soll. Sind diese Fragen nicht von Anfang an exakt geplant, besteht die Gefahr, dass sich schnell ein gewisser Leerlauf einstellt, da sich niemand für die Umsetzung des Presseplans verantwortlich fühlt, oder im beruflichen Alltag die Lösung einer anderen Aufgabe wichtiger erscheint.

Ok, Sie haben einen Plan! Doch wie wird er jetzt mit Leben erfüllt?

So unterschiedlich die einzelnen Kommunikationswege auch sind: Wichtig ist, dass ist im Idealfall nur hochwertiger Content produziert und an die Medien, den Verbraucher oder den Businesskunden verbreitet wird.

Diesen hochwertigen Content zu erstellen, bedeutet richtig Arbeit. Perfekte  Bilder kann man nicht mit dem Smartphone knipsen, gute Texte müssen zielgruppengerecht und fehlerfrei geschrieben werden, eine ansprechende Anzeige im Messeheft einer Fachzeitschrift braucht einen fähigen, kreativen Designer und ein mit Keywords gespickter SEO-Text für Ihre Webseite sollte trotzdem informativ und lesbar sein, damit die Suchmaschine Ihre Homepage als relevanter betrachtet und vor ihren Konkurrenten im Ranking einstuft.

Wenn Sie die dafür notwenigen Kenntnisse nicht besitzen und keine Zeit haben, alles alleine zu machen, holen Sie sich professionelle PR-Unterstützung, wie die DRUCKERPRESSE, ins Boot.

Nur wenn Sie hochwertige Inhalte veröffentlichen, werden Sie von Ihren potentiellen Kunden als Fachmann wahrgenommen, dann schauen interessierte Leser wieder öfter auf ihre Webseite oder den Blog und der Newsletter mit dem tollen Angebot landet nicht sofort im Papierkorb. Bieten Sie ihren Kunden einen Mehrwert an, gewinnen Sie ihre Sympathie und überzeugen Sie sie von Ihren Kompetenzen.

Was sind hochwertige Inhalte?

Schreiben Sie nicht über Gott und die Welt, nur um irgendwelche Texte zu produzieren. In der heutigen Informationsgesellschaft werden nahezu alle Menschen permanent mit Informationen überschüttet. Sie wissen es doch selbst am besten: Gerade Geschäftsleute bekommen so viele E-Mails, dass diese kaum noch gelesen werden können.

Wenn Sie in dieser Informations-Flut überhaupt wahrgenommen werden wollen, müssen Sie nach Themen suchen, die wirklich interessant, aktuell und spannend für den jeweiligen Empfänger sind. Diese Themen gibt es und Sie finden sie tagtäglich in ihrem direkten Umfeld, aber ich gebe zu, dass es im Alltag oftmals schwierig ist, diese Themen zu erkennen. Vieles ist für Sie selbstverständlich und hat den Reiz des Besonderen verloren. Ein guter Redakteur besitzt die Kunst, diese Themen zu erkennen, denn das ist für seinen Beruf die wichtigste Grundvoraussetzung.

Stellen Sie sich doch mal die Fragen:

Was würde ich gern selber lesen?

Was fände ich spannend?

Welche Informationen finde ich nirgendwo?

Haben Sie so ein Thema gefunden, so nützt es nichts, mit einer universellen Fassung alle Empfänger zu bedienen. Ein Webtext sieht anders aus als eine News oder ein Fachartikel und hat auch eine andere Aufgabe zu erfüllen. Ein Fachredakteur benötigt andere Informationen wie ein Konsument. Jeder Text muss gezielt formuliert und angepasst werden. Sie denken, das geht nicht und der Aufwand ist dafür viel zu groß? Doch es geht: mit Crossmedia-Komunikation.

Der Ausdruck „Crossmedia“ wird in Zusammenhang mit aufeinander abgestimmten Maßnahmen verwendet, die im Rahmen der Kommunikation stattfinden. Das Besondere an einer crossmedialen Kommunikation ist nicht allein die Übermittlung einer Werbebotschaft auf verschiedenen Kommunikationskanälen. Vielmehr ist die Werbebotschaft so gestaltet, dass dem Kunden, Rezipienten oder Verbraucher mindestens drei Medien angeboten werden, um die Werbebotschaft zu empfangen oder sich interaktiv mit dem dazugehörigen Produkt zu beschäftigen und zu identifizieren.

Kurzum, Sie müssen das Rad nicht jedes Mal neu erfinden. Ein spannendes Thema, wie ein neues Produkt, ein besonderes Jubiläum oder ein aktuelles Ereignis, kann zum Anlass genommen werden, für mehrere Kanälen speziell aufbereitet und versendet zu werden.

Redaktionsplan: das Fazit

Content-Marketing erhält mit Hilfe eines Redaktionsplans erheblich mehr Durchschlagskraft. Durch die genaue Planung können selbst kleine Unternehmen Inhalte mit vergleichsweise geringem Aufwand planen, umsetzen und dadurch nachhaltig Kunden binden. Die Verantwortlichen erhalten mit dem Redaktionsplan einen klaren Überblick über Fristen und die benötigte Zuarbeit von Kollegen oder Außenstehenden. Für Einsteiger in die PR oder Pressearbeit sollte ein Redaktionsplan deshalb ganz oben auf der Agenda stehen. Holen Sie sich professionelle Hilfe ins Boot, es lohnt sich, schon ab dem ersten Text!

Foto: Kai Stachowiak / pixelio.de

Posted on Juni 17, 2014 in Wissen

Share the Story

About the Author

Response (1)

  1. […] Die Klassische Pressearbeit wird in erster Linie für Redakteure, als Mittler zum Leser, Hörer oder Zuschauer, gemacht. Sie umfasst das Schreiben von Artikeln, Texten und News für Zeitungen, Zeitschriften und andere Massenmedien, natürlich mit einem perfekten Pressefoto versehen. Besonders wichtig ist dabei die Auswahl des richtigen Presseverteilers und die Pflege von wichtigen Pressekontakten. Auch Presseveranstaltungen zu besonderen Jubiläen oder zur Einführung von neuen Produkten gehören zur klassischen Pressearbeit. Last but not least, eine detaillierter Presse- oder Marketingplan! […]

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Back to Top